Unsere Ziele:

Die Arbeitsgemeinschaft der Rotmilanfreunde Lippe im Naturwissenschaftlichen und historischen Verein für das Land Lippe e.V. stellt in diesem Blog ihre Arbeit vor. In Lippe befindet sich ein Dichtezentrum der Rotmilanverbreitung. Die lippischen Rotmilane werden kartiert und erforscht, um einen optimalen Schutz zu ermöglichen.

Freitag, 26. August 2016

Rotmilan F8 in Siebenhöfen

Am langjährigen Schlafbaum in Siebenhöfen, nahe der vielbefahrenen Bundesstraße 1 zeigte sich erstmals in diesem Jahr Rotmilan F8. Er stammt aus dem Beller Holz und ist 2015 in einer Dreierbrut zur Welt gekommen. Die Birke wird schon seit einigen Jahren regelmäßig als Schlafplatz von Rotmilanen im Spätsommer genutzt. Neben den Rotmilanen sieht man hier gelegentlich auch Schwarzmilane. So auch gestern, als uns die Beobachtung von F8 gelang. Die Schwarzmilane befinden sich zur Zeit auf dem Zug ins Winterquartier. Die meisten von ihnen verbringen die kalte Jahreszeit in Afrika, aber in den letzten Jahren bleiben immer mehr Schwarzmilane in Spanien oder Frankreich. Auch hierhin zieht es in wenigen Wochen "unseren" Rotmilan F8. Vielleicht hat er sich in den letzten Tagen auch im elterlichen Revier aufgehalten. Seine Geburtsstätte und der Schlafbaum liegen nur knapp 5 Kilometer von einander entfernt.

Jungmilan F8 am Schlafbaum
Rot- und Schwarzmilane am Schlafbaum

L6 in Paderborn

Ein weiterer "unser" diesjährigen Milane ist selbständig und hat das elterliche Revier verlassen. Sein Weg hat ihn sogar schon bis in den Kreis Paderborn geführt. Wolfgang Dzieran konnte am 23. August 2016 bei Iggenhausen den lippischen Jungmilan L6 anhand des Flügelmarkencode in einer Schlafgesellschaft von über 15 Rotmilanen identifizieren. Wir bedanken uns an dieser Stelle für die Meldung und das Foto, das er uns zugeschickt hat. Die Entfernung, die L6 zwischen Geburtsstätte und Beobachtungspunkt zurückgelegt hat, beträgt Luftlinie 37 Kilometer. Rotmilan L6 ist bei Voßheide in einer Zweierbrut zur Welt gekommen. Sein Geschwistervogel war für eine Flügelmarkenkennzeichnung zu klein und erhielt daher nur den Vogelwartenring. Wohin der weitere Weg "unseren" Rotmilan führt, können wir nicht wissen. Jetzt  haben wir uns jetzt auf jeden Fall über das Lebenszeichen von L6 gefreut.
 
Rotmilan L6 in einer Schlafgesellschaft (Foto: Wolfgang Dzieran)
Rotmilan L6 als Küken

Donnerstag, 25. August 2016

Gemeinsamer Schlafplatz

Auch wenn die beiden in diesem Jahr nicht gebrütet haben, hält sich unser Flügelmarkenpaar auch jetzt noch die Treue. Die zwei Rotmilane VL und 6A haben einen gemeinsamen Schlafbaum, eine große, einzelnstehende Pappel bei Wöhren. Hier kann man sie regelmäßig in den frühen Morgenstunden zusammensitzend sehen. Auch tagsüber zeigen sich die beiden Rotmilane oft gemeinsam bei der Nahrungssuche auf den frischgepflügten Äckern. Rotmilan VL ist ein männlicher Vogel und kam 2012 bei Heiden (Lage) zur Welt. Über ihn haben wir in der Vergangenheit hier im Blog häufiger berichtet. Seine Partnerin 6A, Jahrgang 2014, stammt aus Großenmarpe (Blomberg). Im Oktober werden die beiden ins Winterquartier aufbrechen, vielleicht auch dann wieder gemeinsam.

Rotmilan 6A am Schlafbaum
Rotmilan VL

Dienstag, 23. August 2016

Rotmilan "Mila"

Der Rotmilan mit den Flügelmarkencode G3, genannt "Mila" hält sich weiterhin in Lippe auf. Am 15. August 2016 habe ich ihn auf einem Überlandleitungsmasten bei Donop gesichtet. Die letzte Meldung stammte vom 30. Juni 2016. Vielleicht gelingt uns in den nächsten Tagen auch die Beobachtung von seinem Geschwistervogel G1. Auch dieser Rotmilan mit Namen "Carlos" hielt sich Ende Juni bei Brokhausen auf. Das würde beide Paten freuen.

Montag, 22. August 2016

Beringungszentrale Hiddensee

Heute habe ich Post von der Beringungszentrale Hiddensee bekommen. Inhalt des Briefes ist der Lebenslauf von Schwarzmilan weiß-C87. Ich hatte ihn vorletzte Woche bei Blomberg zusammen mit unseren Rotmilan VL gesichtet (wir berichteten). Neben den Vogelwarten Helgoland und Radolfzell ist Hiddensee eine von insgesamt drei Beringungszentralen in Deutschland. "Unsere" Rot- und Schwarzmilane tragen alle Helgoländer Ringe. Schwarzmilan weiß-C87 wurde am 18. Juni 2014 bei Bautzen in Sachsen von Dr. Winfried Nachtigall beringt. Meine Beobachtung am 3. August 2016 war das erste Lebenszeichen nach der Beringung. Beringungs- und Beobachtungsort liegen 348 km Luftlinie von einander entfernt. Der Schwarzmilan aus Sachsen war vermutlich bereits auf dem Zug ins Winterquartier. Am nächsten Tag war C87 bereits nicht mehr da.

Spätsommer

Der Sommer verabschiedet sich langsam. Zeit des Aufbruchs. Vielerorts sitzen jetzt Rauchschwalben in Scharen auf den Überlandleitungen und sammeln sich vor dem Flug ins Winterquartier. Und eines Tages im September sind sie dann endgültig weg. Ein naher Verwandter, der Mauersegler ist dagegen schon seit Anfang August unterwegs. Auch die ersten Schwarzmilane sind bereits auf dem Zug. Unsere Rotmilane bleiben noch etwas länger hier. Meist starten sie zwischen Ende September und Anfang Oktober in Richtung Spanien oder Frankreich. Zunächst sind es die Jungmilane und später folgen ihnen die Reviervögel. Jetzt im August und September sieht man sie häufiger in größeren Gruppen auf Bäumen und Masten, meistens am Morgen und ab dem späten Nachmittag. Heute Morgen hatte ich die Gelegenheit, zehn Rotmilane bei Barkhausen, einem kleinen Ortsteil von Detmold zu beobachten. Leider war unter ihnen keiner mit Flügelmarken.

Mit dabei auch junge Rotmilane...
...und ältere Rotmilane

Freitag, 19. August 2016

Mäusebussard EW

Mäusebussard EW hat sich mal wieder gezeigt. Gestern saß er auf einem Masten an bekannter Stelle (wir berichteten im Februar 2016). Der Vogel ist Teil eines Forschungsprojektes am Lehrstuhl Verhaltensforschung der Universität Bielefeld. Die Arbeitsgruppe um Prof. Oliver Krüger erforscht dort seit 2010 das Leben und Verhalten des Mäusebussards. Inzwischen wurden rund 3.000 Vögel beringt, davon haben über 2.000 Individuen Flügelmarken bekommen. Auch in diesem Jahr hat Prof. Krüger wieder Küken dieses Greifvogels beringt und wissenschaftlich untersucht.

Mäusebussard weiß EW

Tödlicher Plastikmüll

In den Meeren treiben fast unvorstellbare Mengen an Müll herum. Mit oft gravierenden Folgen für die Meeresbewohner. So sterben jedes Jahr zehntausende Seevögel, weil sie sich im Plastik verfangen oder den Abfall fressen. Vor allem Netzreste von Fischern werden dabei oft zur tödlichen Falle. So wie bei diesem Basstölpel, den unser Lippischer Rotmilanfreund auf seiner dänischen Ferieninsel Fanö entdeckt hat.
 
Basstölpel am Strand von Fanö 
 
Fischernetzreste als tödlich Falle

Hier haben Reste eines Fischernetzes zum Tod des Vogels geführt. Sie haben ihn stranguliert oder die Nahrungsaufnahme verhindert. Unser Lippischer Rotmilanfreund ist bestürzt und findet, dass Müll nicht in die Meere gehört.

Mittwoch, 17. August 2016

Selbständig

"Unsere" jungen markierten Rotmilane haben das Revier ihrer Eltern verlassen. Sie sind selbständig geworden. Heiko hat jetzt die beiden ersten von ihnen auf einem frischgepflügten Acker bei Großenmarpe gesichtet. Es waren die Jungmilane 6K und L2. Der Rotmilan 6K kommt aus Bentrup-Loßbruch und wurde zusammen mit seinen beiden Geschwistern am 16. Juni 2016 beringt und markiert. L2 ist in Holzhausen zusammen mit drei weiteren Küken zur Welt gekommen (wir berichteten) und erhielt am 11. Juni 2016 Vogelwartenring und Flügelmarken. Vielleicht sehen wir die beiden Jungmilane in den nächsten Tagen und Wochen ein weiteres Mal.  


Rotmilan 6K in den Händen von Astrid Potiek (links)
Rotmilan L2 nach der Beringung

Freitag, 12. August 2016

Wiedersehen mit A3

Auch Rotmilan A3 ist zurück in Lippe. Am 10. Juli 2016 hat ihn Gabi Erlemeyer bei Schlangen auf einer frischgemähten Wiese gesehen. Hier suchte er nach Nahrung, was einigen Rabenkrähen nicht besonders gefiel. Sie waren wohl auf Streit aus. A3 ist 2014 bei Wehren zusammen mit seinen zwei Geschwistern zur Welt gekommen. Beringt wurde er von Prof. Krüger am 5. Juni 2014. Nachdem Rotmilan A3 flügge wurde, haben wir ihn mehrfach an den herbstlichen Sammelplätzen beobachten können. Zuletzt im vergangen Jahr am 2. Oktober, nahe an seiner Geburtsstätte. Wo A3 seinen Winter verbringt, wissen wir nicht. Über das neue Lebenszeichen von A3 haben wir uns auf jeden Fall sehr gefreut. Vielen Dank an dieser Stelle an Gabi Erlemeyer für ihre Meldung.

Rotmilan A3 und Rabenkrähe

Freitag, 5. August 2016

Unter Beobachtung

Eine Begebenheit, vielleicht eher eine Randnotiz, aber eine, von der ich gerne erzählen möchte: Normalerweise sind wir es, die vieles machen und anstellen, um Rotmilan und Co. ganz nah zu sein. Kameras mit Megabrennweiten, Ferngläser oder Spektive, hochwertige Technik also und  mitunter verdammt teuer, kommt immer häufiger zum Einsatz. Aber gestern, bei der Beobachtung von Rotmilan VL (wir berichteten), war es mal umgekehrt. Ein Rehbock im Weizenfeld, fast unbemerkt, hatte mich die ganz Zeit im Blick. Ich stand unter Beobachtung, ein Rollentausch, der mich aber auch nachdenklich gemacht hat. Ob wir uns als Vogelgucker oder Birder gegenüber Rotmilan und Co. immer richtig verhalten?!

Wachsamer Beobachter im Weizenfeld

Donnerstag, 4. August 2016

VL trifft Schwarzmilan aus Ostsachsen

Der Spätsommer naht. Die Zeit, in der  die Rotmilane beginnen sich zu sammeln. Jetzt bieten sich viele Gelegenheiten sie morgens und ab dem späten Nachmittag auf Masten und Bäumen oder tagsüber auf frisch bestellten Feldern zu beobachten. Manchmal ist unter ihnen  auch einer "unser" markierten Milane und wir können dann davon hier im Rotmilanblog berichten. Mit einer ersten Begegnung, jetzt Anfang August, möchte ich heute beginnen. Im Mittelpunkt steht wieder einmal Rotmilan VL. Sein Revier sind die Felder rund um Mossenberg, einer kleinen Ortschaft in Blomberg. Seit einigen Tagen hält er sich häufiger an einer kleinen Baumgruppe auf. So auch gestern. Es regnete, als ich ihn in einer Pappel sah. Hier hatte VL Schutz vor dem Regen gesucht. In seiner Gesellschaft ein zweiter Milan, ein Schwarzmilan mit weißem Flügelmarkencode C87. Diese Art von Flügelmarken verwendet Dr. Nachtigall in Ostsachsen. Dort, genauer bei Hausdorf, einem kleinen Dorf nordöstlich von Dresden, wurde er am 18. Juni 2014 beringt. C87 ist vermutlich schon auf dem Zug ins Winterquartier. Schwarzmilane überwintern in Westafrika und Zentralafrika, zunehmend aber auch in Spanien. Übrigens, nach dem Regen, haben beide zusammen über einem Rapsstoppelacker nach Nahrung gesucht.
 
 VL und C87 zusammen den Regen abwartend