Unsere Ziele:

Die Arbeitsgemeinschaft der Rotmilanfreunde Lippe im Naturwissenschaftlichen und historischen Verein für das Land Lippe e.V. stellt in diesem Blog ihre Arbeit vor. In Lippe befindet sich ein Dichtezentrum der Rotmilanverbreitung. Die lippischen Rotmilane werden kartiert und erforscht, um einen optimalen Schutz zu ermöglichen.

Mittwoch, 28. Oktober 2015

Herbst im Rotmilanrevier

Der Herbst ist da. Eine sehr schöne Jahreszeit. Nun zeigen sich die Bäume in den leuchtendsten Farben. Jeder Kontrollgang im Rotmilanrevier wird zu einem besonderen Erlebnis. Und tröstet einwenig darüber hinweg, dass jetzt eine Zeit ohne sie anbricht. Viele Rotmilane haben bereits ihr Winterquartier erreicht und kehren erst im kommenden Frühjahr wieder zurück. Sie haben aber hier im Revier ihre Spuren hinterlassen. So wie die Rotmilane in Lage, die wir in diesem Jahr mit einer Kamera begleitet haben. Im Horst sind drei Jungmilane großgeworden. Wir waren in großer Sorge um sie, als ich kurz vor dem Ausfliegen der Jungmilane, die Rupfung eines Elternvogels unweit des Horstbaumes fand. Vermutlich fiel er einem Uhu zum Opfer. Aber der Rest der Familie bliebt zum Glück verschont und ich konnte die vier noch lange nach dem Ausfliegen der Jungmilane beobachten. Diese Rotmilanfamilie ist mir so ein wenig ans Herzen gewachsen. Jetzt Ende Oktober, ist der Horst verlassen. Nur der Ruf des Kolkrabens ist im Wald zu vernehmen. Auch er hat dieses Jahr hier erfolgreich gebrütet. Die Kamera wurde inzwischen abgebaut. Für das kommende Jahr ist ihr Einsatz aber fest eingeplant. Dann liefert sie wieder beeindruckende Bilder aus der Kinderstube des Rotmilans.

Herbst im Horstwald
Verlassener Horst
Abgebaute Kamera

Montag, 26. Oktober 2015

Mila und Carlos

Mila und Carlos, so heißen zwei unser diesjährigen Jungmilane. Die beiden sind zusammen mit einem weiteren Geschwistervogel in einem Horst unweit des Detmolder Ortsteil Brokhausen zur Welt gekommen. Ihre Paten Elke Busch-Borsdorf und Karl-Heinz Busch haben jetzt ihre Urkunden überreicht bekommen. Die zwei verfolgen unsere Arbeit mit großen Interesse und waren bei der Beringung der Jungmilane im Juni mit dabei. Mila und Carlos sind wie viele andere ihrer Artgenossen inzwischen auf dem Flug ins Winterquartier nach Südeuropa. Wenn wir von den beiden etwas hören, erfahren es ihre Paten aus erster Hand. Die schönen Namen für die beiden Brokhauser Jungmilane haben sich Elke und Karl-Heinz selber ausgesucht.

Karl-Heinz Busch mit seiner Patenurkunde

Dienstag, 13. Oktober 2015

Zugzeit

Nordwind und nächtliche Temperaturen unter dem Gefrierpunkt. Untrügliche Zeichen dafür, dass die Rotmilane ihren Zug ins Winterquartier starten. Zuerst fliegen die Jungmilane los. Später folgen ihnen die erfahren Altvögel. Auch in Lippe ist der Zug der Rotmilane im vollen Gange. In den letzten Tagen ist die Zahl der Rotmilane an unseren bekannten Rastplätzen deutlich kleiner geworden. Und es sind es fast ausschließlich die Strommasten, auf denen wir sie morgens entdecken. Manchmal ist unter ihnen zu unserer Freude auch noch ein Rotmilan mit Flügelmarken. So auch am gestrigen Tag, als ich Jungmilan A5 auf einem Strommasten bei Höntrup entdeckte. Dort saß er zusammen mit zwei weiteren Roten. A5 ist ein 2014er Rotmilan und seine Geburtsstätte liegt nur 700 Meter entfernt. Wie A5 kehren viele Jungmilane im zweiten Kalenderjahr in die Nähe des elterlichen Horstes zurück. So nah wie jetzt bei Jungmilan A5 konnten wir dieses Verhalten bisher jedoch bei noch keinem unserer Rotmilane dokumentieren. Vielleicht hat er sich gestern  in Lippe ein letztes Mal gezeigt und ist schon auf dem Weg in den Süden wie viele seiner Artgenossen.

Jungmilan A5 auf einem Strommasten
Jungmilan A5 im elterlichen Horst